Story

Marlo Burks
​​

Alumna (2016), PhD, German Literature, Culture & Theory
Connaught International Scholarship
Ontario Graduate Scholarship
Avie Bennett Scholarship
Amilcare Iannuci Graduate Fellowship in the Humanities

I moved from Dallas, Texas to Fredericton, New Brunswick in 2004 to pursue a BA (St. Thomas University), then fell in love with German literature and Medieval Studies. This led me to complete an MA in Medieval Studies (Leeds, 2009), and then an MA in German Literature and Thought (Dalhousie, 2011). I completed the PhD program German in Literature, Culture and Theory at the University of Toronto, working on the writings of Hugo von Hofmannsthal. 

There were several things that factored into my decision to write my dissertation at U of T. I wanted to stay in Canada, the country that had already provided me with such a rich education in the humanities. German Studies is a rather small field, but the Department of Germanic Languages and Literatures here is rigorous in its program and broad in its fields of research. I was also attracted by the style of comprehensive examination here: before PhD candidacy, PhD students in German are required to pass written and oral exams on all periods and genres of German literature, and a bit of German philosophy as well.

Second, I was attracted to the program at U of T because of the excellent faculty and the expansive library. I have a thoughtful, helpful and knowledgeable committee, and access to a thirteen-storey book collection whose keepers are quick to order in the few books not already here; for secondary literature, the U of T library system is exceptional.

I could not have done this without the financial assistance I've had from the Connaught International Scholarship for Doctoral Students and other scholarships, fellowships, and grants. I was able to travel to Germany 2013/14 (funded by the Joint Initiative in German and European Studies and the School of Graduate Studies) and will be returning again this summer (funded by the Goethe-Universität, Frankfurt am Main) to do further archival work in the Hofmannsthal archive in Frankfurt. 

Going into my final year, I am particularly glad to be a Junior Fellow at Victoria College and to be awarded the first ever Amilcare Iannucci Graduate Fellowship in the Humanities from the Jackman Humanities Institute. This fellowship will not only allow me to work with greater concentration on my dissertation in my final year; it also gives me the opportunity to interact with other scholars in the context of the JHI annual theme: "Things that Matter."


 

Im Jahr 2004 bin ich von Dallas, Texas nach Fredericton, New Brunswick gezogen, um mein Studium an der St. Thomas University anzufangen. Dort habe ich meine Leidenschaft für deutsche und mittelalterliche Literatur entdeckt. Daraufhin habe ich ein Masterstudium in der Mediävistik (University of Leeds, 2009) sowie kurz danach ein Masterstudium in der Germanistik (Dalhousie University, 2011) abgeschlossen. Ich studiere jetzt seit vier Jahren im Department of Germanic Languages and Literatures an der University of Toronto und schreibe meine Dissertation über das Werk Hugo von Hofmannsthals.

Die Entscheidung, an der University of Toronto zu promovieren, traf ich aus mehreren Gründen.  Ich wollte in Kanada weiterstudieren – also in dem Land, das mir eine vielfältige geisteswissenschaftliche Ausbildung bot. In Kanada ist die Germanistik zwar ein verhältnismäßig kleines Studienfach, aber das Department of Germanic Languages and Literatures hier an der U of T bietet ein gründliches Studium mit einer Fächerbreite, die zu beneiden ist. Auch die Struktur und die hohen Ansprüche der Comprehensive Examinations fiel mir damals besonders positiv auf. Noch vor der PhD Candidacy muss man mehrere schriftliche und mündliche Prüfungen bestehen: Es geht nämlich darum, für sich selbst eine Art Geistesgeschichte zu konstruieren, anhand von Literatur (bzw. von Filmen und von philosophischen Texten) vom Mittelalter bis hin zur Gegenwart.

Das Programm hat außerdem den Vorteil, dass die Professoren ausgewiesene Experten in ihren Forschungsbereichen sind. Mein Gutachterkomitee besteht aus Geisteswissenschaftlern, die kundig und immer hilfsbereit sind. Zugang zu einem Gebäude von dreizehn Stockwerken voll mit Büchern – und Bücher, die nicht zu der Sammlung gehören, werden dann zusätzlich bestellt –  ist natürlich auch ein Luxus. Was Sekundärliteratur in Nordamerika betrifft (auch in der Germanistik) ist die Universitätsbibliothek Toronto von großem Wert und außergewöhnlich.

Ohne die finanzielle Unterstützung und Förderung durch das Connaught International Scholarship for Doctoral Students und andere Stipendien hätte ich es nicht so weit geschafft. Im Jahr 2013/2014 (mit Finanzierungshilfe von der Joint Initiative in German and European Studies sowie von der School of Graduate Studies) hatte ich die Gelegenheit, nach Deutschland zu reisen. Auch diesen Sommer werde ich im Rahmen einer neuen "Strategischen Partnerschaft" zwischen U of T und der Goethe-Unvierstität Frankurt im Hofmannsthal-Archiv in Frankfurt weiterforschen.

Jetzt, da ich im letzten Jahr der Promotion bin, darf ich mich sehr glücklich schätzen, dass ich zum "Junior Fellow at Victoria College" und zum ersten "Amilcare Iannucci Graduate Fellow in the Humanities" am Jackman Humanities Institute​ ernannt wurde. Mit dem Stipendium des JHI darf ich mich der Dissertation mit ganzer Kraft widmen. Dazu habe ich auch die Gelegenheit, mich mit anderen Geisteswissenschaftlern über das JHI Thema "Things that Matter" auszutauschen.

​​​​​​